Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Hauptseite
 

Bimpel-Weltmeister 2014 Thomas Enge

Bimpel-Weltmeister 2013 Aleander Lerche

Bimpel-Weltmeister 2012   Frederik Jäkel

Bimpel-Weltmeister 2011   Christian Schulze

 

Bimpel-Weltmeisterschaft 2010 am 11.12.2010

Alles was Rang und Namen hat in der internationalen Bimpel-Szene hatte sich am 11.12.2010 pünktlich um 16:00 Uhr in der Sporthalle Dommitzsch, auch besser bekannt als die „Grüne Hölle“, eingefunden. Es galt den Weltmeister 2010 in dieser jungen Trendsportart zu küren. Nach Auslosung der 2 Vorrundengruppen wurde eine vermeintlich als „Todesgruppe“ und die andere als „ so La la“ bezeichnet. Doch dies sollte sich speziell für Zweitere als Trugschluss erweisen.

Der Start in Gruppe 1 (Fredi, Muckel, Tony, Fiedel, Sand, OB, Baerchen) wurde sogleich mit einem Paukenschlag vollzogen. Mit unglaublichen 0,45 m stellte Fredi den ersten offiziellen Weltrekord der Bimpel-Geschichte auf. Die umgehende Steigerung auf 22,71 m durch Muckel konnte er mit 25,53 m kontern und somit das erste Spiel der Bimpel-WM 2010 gewinnen. Alsbald entwickelte sich im Verlauf der Vorrunde ein spannender Kampf von Fiedel, Tony, Muckel und Fredi um die 2 begehrten Halbfinalplätze. Von einer „so La la“-Gruppe war da schon längst keine Rede mehr. Mit lediglich einem verlorenem Spiel, „goldenem Wurf“ und Weltrekordweite 25,83 m konnte Fiedel letztendlich souverän als Gruppenerster das Halbfinalticket lösen. Durch eine sensationelle Technikumstellung von „Rückhand“ auf „Vorhand“ sicherte sich Tony nach anfänglichen Schwierigkeiten den 2. Platz punktgleich knapp vor Muckel und Fredi.

In Gruppe 2 (KJack, DV, Andi, R.T., Melanie, Ron, Graupi) sollte in Puncto Spannung sogar noch eins drauf gesetzt werden. Zunächst zogen die üblichen Verdächtigen (Ron, Andi, Graupi, KJack) unbeirrt ihre Kreise. Ron konnte sich mit 4 gewonnen Spielen sogar etwas von der Konkurrenz ansetzen, da diese sich in den direkten Aufeinandertreffen jeweils Punkte abnahmen. Frühzeitig wurde klar, das R.T., sonst immer für Würfe über 25 m gut, nichts mit dem Halbfinale zu tun haben würde. Unerklärliche Technikprobleme konnte er während des gesamten Turniers nicht in den Griff bekommen. Möglicherweise steht da demnächst auch eine komplette Technikumstellung an. Nachdem KJack bereits mit 2 Niederlagen belastet und Andi zeitweise kilometerweit von einem gültigen Wurf entfernt war lief alles auf Ron und Graupi als Halbfinalisten heraus. Doch dann der große Show-Down in Gruppe 2. Durch ein mit Sicherheitswürfen erspieltes 4:0 gegen „Melanie“ versuchte KJack sein kleines Punktekonto deutlich aufzubessern, doch aus eigener Kraft war für ihn nichts mehr möglich. Ein kleiner Hoffnungsschimmer für KJack nach der ersten Niederlage von Ron gegen Graupi (0:1). Damit dürfte Ron im letzten Spiel höchsten 0:2 verlieren um trotzdem das Halbfinale zu erreichen. Gegner war Andi, der in seinen 2 vorherigen Spielen den Bimpel durch unkontrollierte Schleuderwürfe nicht mal in die Nähe eines gültigen Versuches bringen konnte. Doch nun das schier Unglaubliche, 3 gültige Würfe über die Bestweite von Ron legt Andi auf den Hallenboden und katapultiert damit KJack neben Graupi in das Halbfinale.

Halbfinale

Graupi-Tony

Tony demontiert Graupi im ersten Satz und schickt diesen mit einem klaren 4:0 in die Satzpause. Die Technikumstellung hat sich für Tonyl ängst bezahlt gemacht. In jedem Spiel kann er mit sicheren Würfen über 25 m die Konkurrenz unter Druck setzen. Doch Graupi gab sich bei Weitem nicht geschlagen, als „Bimpelnator“ sind Würfe über 25 m für ihn fast selbstverständlich und mit 25 m glatt und 25,23 m gelingen ihm 2 starke Würfe. Doch leider nicht stark genug, denn mit 25,33 m kontert Tony eiskalt, sichert sich somit auch den 2. Satz und steht als erster Finalist fest.

KJack-Fiedel

Im Spiel aktueller Bundeligaspitzenreiter gegen 2. der Tabelle treffen unterschiedliche Spielanlagen aufeinander. KJack zaubert mit erstaunlicher Konstanz gültige Würfe ins Feld, allerdings mit einem gravierenden Manko. Kein einziger seiner Würfe konnte im gesamten Turnierverlauf die 25 m Marke übertreffen. Fiedel, als aktueller Weltrekordler, dagegen ist in jedem Spiel für die 25 m gut und entscheidet oft die Spiele mit einem dieser „Winner“-Würfe. Seine 25,23 m im ersten Satz sind denn auch deutlich zu weit für KJack und sichern ihm den Satzvorsprung. Doch KJack gibt nicht auf. Konstant liefert er seine Würfe um die 24 m ab und Fiedel ist auf einmal ohne jegliche Bindung zum Bimpel. Scheinbar nix geht mehr bei ihm – Satzausgleich. Das gleiche Bild im Entscheidungssatz bis zum letzten Wurf. Fiedel und Bimpel haben sich plötzlich wieder ganz lieb und 24,71 m bedeuten den Einzug ins Finale.

Spiel um Platz 3

Graupi-KJack

25,66 m in Graupi’s einzigem gültigen Versuch, da konnte KJack an Weite nichts hinzusetzen.

3. Platz für Graupi

 

Finale

Die beiden stärksten Spieler des Turniers stehen nicht unerwartet im Finale. Tony packt gleich wieder die große Kelle aus und sichert sich mit sicheren 25,36 m den ersten Satz, während sich Fiedel’s zwischenzeitliche Liebe aus dem Halbfinale spröde von ihm abwendet – kein gütiger Versuch. Sollte der 2. Satz bereits die Vorentscheidung bringen. Ein klärendes 2-Augen – Saugfuß – Gespräch scheint Früchte zu tragen. Mit 25,55 m schockt Fiedel Tony und kann den Satzausgleich erzwingen. Der Entscheidungssatz musste den Bimpelweltmeister 2010 küren. Nach kurzem Fehlversuchsfestival auf beiden Seiten setzt Fiedel mit 24,08 m die ersten Marke. Doch Tony schlägt im 5. Versuch zurück. 25,07 m stehen nun für ihn zu Buche. Kann Fiedel noch einen seiner berüchtigten „Winner“-Würfe raushauen? An diesem Abend nicht! Tony gewinnt den Entscheidungssatz des Finales und ist somit strahlender Bimpel-Weltmeister 2010.

 

Ein großes Turnier hat einen neuen Weltmeister geformt.

 

Für alle anderen gilt: 2011 wird ein neuer Weltmeister gekrönt!   

   Weltmeisterschaft 2010